Wernerwald

Aus cuxpedia
Version vom 27. Februar 2011, 17:33 Uhr von Dervomeer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wernerwald, Waldrand zur Küste

Wernerwald

Ein Gedenkstein in dem nach ihm benannten Wald erinnert an den Amtmann Werner

Der Wernerwald ist ein ca. 315 Hektar großer Wald. Er liegt auf dem Gebiet der Stadt Cuxhaven, zwischen den Ortsteilen Sahlenburg, Holte-Spangen und Arensch. Anfang des 19. Jahrhunderts ließ der damalige Ritzebütteler Amtsverwalter Dr. Charles Anthony Werner (Amtszeit 1868 - 1891) zum Schutz gegen Sandflug auf einem Heidegebiet einen Wald - das "Sahlenburger Revier" - anlegen. Im Volksmund hieß er jedoch bald "Wernerwald".
Ihm zu Ehren wurde 1980 am Finkenmoor ein Gedenkstein aufgestellt.

Der Wernerwald ist neben einem Wald bei Sankt Peter-Ording, sowie in Dangast am Jadebusen das einzige Waldgebiet Deutschlands, das sich unmittelbar an der Nordseeküste befindet. Auf dem sandigen Boden, einem Ausläufer der Hohen Lieth, wachsen hauptsächlich Schwarzkiefern. Seit dem 5. Januar 1939 steht der Wernerwald unter Landschaftsschutz. In ihm befindet sich das idyllische Finkenmoor, ein Teich der aus unterirdischen Quellen gespeist wird. Als Naherholungsgebiet wird er von vielen Wegen durchzogen und ist besonders bei Einheimischen, aber auch bei Touristen, beliebt.

An der Südseite des Wernerwaldes in der Nähe des Bauhofs Arensch, sowie von einer geschaffenen und betonierten Schneise im Wald wurden zwischen 1943 und 1964 umfangreiche Raketenexperimente durchgeführt.

Gemeinsam mit dem Wernerwald ist der ehem. Forstaufseher Johann Menke zu nennen, dem einer der Waldwege gewidmet wurde.

Kleine Teile des Wernerwaldes gehören als direkte Anlieger mit zum Weltkulturerbe Wattenmeer.

Bilder

Artkel mit Bezug zum Wernerwald in Cuxpedia

Literatur

  • Günter Wolter: Der Wernerwald. Cuxhaven: Verlag Cuxhavener Nachrichten, 1980, 79 S. (Schriftenreihe der Gesellschaft für Natur- und Umweltschutz Cuxhaven e.V., GNU, Heft 6)